Aktuelles

Hörbehinderte gesucht für die Ausbildung bei Lufthansa

13. September 2019 13:51

Die Lufthanse Technik sucht Auszubildende mit Hörbeeinträchtigung.

Was die Ausbildung beinhaltet und wie die optimale Bewerbung aussieht, hierzu hat JNC Deafservice Kristin Bakonyi, Referentin für Personalmarketing auf www.deafservice.de interviewt. Bis zum 01.10.2019 können sich interessierte Hörgeschädigte für die dreieinhalbjährige Ausbildung zum Werkzeugmechaniker (m/w/divers) bewerben. Ein interessanter Infofilm über die Ausbildung gibt es auch von der Lufthansa mit Untertitelung und Gebärdensprache auf www.deafservice.de. Weitere Infos können Sie aus der beigefügten Pressemitteilung entnehmen.

"DEAFinitiv dabei" aktuelle Termine in Niedersachsen

27. August 2019 11:43

Der Berufsverband der Gebärdensprachdolmetscherinnen e.V. (bgsd) hat diese Aktion ins Leben gerufen.

Es gibt viele Bereiche, wo die Bezahlung der Dolmetscherinnen klar ist. Jedoch gibt es noch viele Bereiche, wo (noch) keine Gebärdensprachdolmetscherinnen bezahlt werden.

Ziel ist, dass der private Bereich für taube Menschen verbessert wird. Der Berufsverband arbeitet daran, dass sich diese Situation verbessert. Deshalb bietet der Verband mit ihren angeschlossen Landesverbänden verschiedene Veranstaltungen im September.

Weiterlesen …

Stellenangebot in Lüneburg

19. August 2019 07:25

Trauer um Karin Kestner - Nachruf

25. Juni 2019 09:16

Nachruf des Gehörlosenverband Niedersachsen e.V.

Karin Kestner

Wir reagierten auf diese traurige Nachricht mit Deinem Satz, deinem Motto

„Das darf doch nicht wahr sein!“

Du bist viel zu früh gegangen…
Es ist schwer, eine Kämpferin für Gehörlose und Gebärdensprache zu verlieren.
Es ist, als ob man keine starke Schulter mehr hat – zum Anlehnen, zur Kraft tanken, und einfach mal zu gebärden. Denn sie hat immer für uns gekämpft, weil sie keine Angst hatte. Und sie war unsere Stimme. Die Stimme der Gehörlosen.

Die Gedanken erinnern sich,
An starken Worte von ihr,
an unglaublichen Taten von ihr,
und das Puzzle von all´ dem Erlebten
sichtbar zusammengefügt im Bilde,
bleibt in unserem Herzen drin.
All die erschaffenen Wegweiser bleiben bestehen.
Das Wirken stets zu sehen.
So bleiben wir für immer verbunden,
von Herz zu Herz.
Und sagen in Gedanken zu ihr:
Schön, dass du da warst, Karin.
Danke für alles.
Es gilt, dein Engagement im Sinne der gehörlosen Kindern und der Gebärdensprache fortzuführen.

Karin Kestner ist eine sehr besondere Person. Sie war einige Zeit auch im Deutschen Gehörlosenbund wie wir als Gehörlosenverband Niedersachsen mit dabei. Wir sind uns auch dort begegnet. Stets war sie dabei, Mauern einzureißen und für Klarheiten zu schaffen. Ein Gemauschel gefiel ihr nicht. Es muss was passieren und das im Sinne der Gehörlosen. Das war stets ihr Gedanke. Das beeinflusste auch unsere Arbeit positiv.

Sie machte viele Jahre ehrenamtliche Beratung für Eltern in den Bereichen Integration und Inklusion. Ihr Wirken war in ganz Deutschland zu spüren. Sie half auch Eltern mit hörgeschädigten Kindern aus Niedersachsen.

Das hatte positiven Einfluss auf unsere Arbeit und gehörlose Menschen in Niedersachsen. Man kann sich über ihre Arbeit und Webseite www.kestner.de informieren.Weiter halfen die umfassenden Informationen, die sie in einen Rechtsleitfaden online hinterlegt hat.

Dank ihres unermüdlichen Engagements besuchen gehörlose Kinder im Rahmen der inklusiven Beschulung die Regelschule mit Gebärdensprachdolmetschern. Weiter erhalten auch in Niedersachsen Familien im Rahmen von Hausgebärdensprachkurs Unterricht in der Gebärdensprache. Die unermüdlichen Hilfen von Karin Kestner unterstützen auch unsere ehrenamtliche Arbeit.

Der CI-Zwang-Fall in Goslar erschütterte nicht nur uns in Niedersachsen. Karin Kestner hatte den Mut, trotz ihrer Erkrankung, diesen Fall öffentlich zu machen, damit sich hier was grundlegend verändert. Sie nahm sich die Kraft, diese Familie zu begleiten und zu unterstützen. Ihr großes Herz galt den Gehörlosen.

Ihre Ideen, Ihr Verlag, Ihr Wirken, Ihr Leben – sie hat so viel gemacht. Und wie geht es ohne sie weiter? Das hat sie auch wenige Monate vor ihrem Tod gesagt:

"Ich denke, ich habe genug gearbeitet – viele, viele Jahre! Jetzt sind die Gehörlosen selbst dran. Die Grundlagen sind da, jetzt ist es eure Verantwortung, es ist euer Leben. Macht weiter!"

(Quelle: Bayrischer Rundfunk, Sendung Sehen statt Hören, Februar 2019)#

Das ist ihr Vermächtnis an uns!

In stiller Trauer und unser tiefstes Mitgefühl für die Familie.


Gehörlosenverband Niedersachsen e.V.